Glücksspiel-Sucht

Woran erkenne ich, ob ich süchtig nach Glücksspielen bin?
Glücksspielsüchtige Menschen können ihr Suchtproblem oft jahrelang vorihrer Umwelt verheimlichen – sie spielen nicht nur am Automaten, sondern auch mit ihren Mitmenschen. Geld spielt die entscheidende Rollein ihrem Leben. Zudem leiden sie häufig unter chronischem Zeit- undGeldmangel. Für manche Menschen wird das Glücksspiel zu ihrem wichtigsten Lebensinhalt. Ihr Spielverhalten zeigt Merkmale auf, die auf eine Abhängigkeit schließen lassen.
Grundsätzlich kann jeder Mensch süchtig werden, der eine Substanz konsumiert oder sich mit einer Sache beschäftigt. Neben psycho-sozialen Faktoren spielt das Suchtpotential des jeweiligen Mittels bzw. Verhaltens für die Entstehung einer Sucht eine wichtige Rolle. So hat z.B. das Spielen am Geldautomaten mit rascher Spielabfolge ein größeres Suchtpotential, als das Lottospielen mit nur wenigen Ziehungen wöchentlich.
Erhöht gefährdet sind Menschen mit chronischen und akuten Lebensproblemen.

Was ist Glücksspielsucht?
Für die Zeit des Spiels tauchen die Spieler/-innen in eine Traumwelt ab. Sie sind abgelenkt von Alltagssorgen und empfinden Anregung durch lustvolle, intensive und zum Teil euphorische Gefühle, die sie ohne das Spiel in ihrem Leben nicht oder nur schwer empfinden können.
Glücksspiel hat im Gegensatz zum Spielen an sich etwas mit Zufall, Gewinn und Verlust, Passivität und Risiko zu tun. Zudem ist das Glücksspiel in Deutschland verboten. Es darf nur dann durchgeführt werden, wenn es unter staatlicher Kontrolle steht, wie beispielsweise in Kasinos, bei Lotterien oder Rennwetten. So soll einer wirtschaftlichen Ausbeutung der Spieler/-innen durch staatliche Kontrolle und Zügelung entgegengewirkt werden. Dennoch werden in Deutschland jährlich rund 25 Milliarden € beim legalen Glücksspiel eingesetzt.
Geldspielautomaten zählen offiziell nicht zu den Glücksspielen. Sie werden als „Unterhaltungsautomaten mit Gewinnmöglichkeit” bezeichnet. Gesetzliche Regelungen sollen diese Spiele klar vom Glücksspiel abgrenzen und Gewinn und Verlust in Vermögenshöhe nicht ermöglichen. Jedoch haben mehr als 90% der Klientinnen und Klienten von Beratungsstellen oder Suchtkliniken Probleme mit dem Spielen an Geldautomaten. Sie berichten häufig, dass sie in ein oder zwei Tagen einen ganzen Monatslohn verspielt haben.
Zur Abhängigkeit führen können auch Wetten, Kasinospiele wie Roulette und Poker und das Spekulieren an der Börse – und das heutzutage auch im Internet.

Schreibe einen Kommentar